Hotel Monte Palace

Neben dem Miradouro da Vista do Rei ragt es auf : das Hotel Monte Palace, einst geplant als das Prestigeobjekt der Azoren. Wenn man sich an einem klaren, sonnigen Tag die Straße zum Aussichtspunkt hinaufschlängelt fragt man sich vielleicht, wie dieses ehemalige 5‐Sterne Hotel zu einem derartigen Zustand verfallen konnte, hat doch jedes der 88 Zimmer einen Ausblick, der für Tage Beschäftigung genug ist. Fährt man wie wir trotz trüben Wetters hinauf drängt sich die Einsicht auf, dass ein Hotel an diesem Ort wohl doch keine so gute Idee war. Denn der Aussichtspunkt liegt an ungefähr 200 Tagen pro Jahr in dichtem Nebel und es gibt keine öffentliche Verkehrsanbindung.
Monte Palace Hotel São Miguel

Besuch im Nebel

Wir betreten die große Halle durch den Haupteingang, ein modriger Geruch liegt in der Luft und es ist so düster, dass wir die ISO der Kamera auf Anschlag drehen. Von der ehemals prunkvollen Einrichtung ist nichts übrig, die Wände feucht und schimmlig grün, der Teppichboden seit Jahren mit Wasser vollgesogen. Wir wagen uns die geschwungene Treppe hinauf und in das erste Zimmer, die Sicht reicht gerade mal bis zur Balkonkante, nicht einmal die Bäume davor kann man erkennen. Nicht vorstellbar, hier einen Luxusurlaub zu verbringen. Wir wandern von Zimmer zu Zimmer, bis auf die Graffitis und den unterschiedlichen Verfallsgrad der Badezimmer unterscheiden sie sich kaum. Von manchen Decken hängen Stofffetzen. Der Fahrstuhl ist nur noch ein rostiger Schacht. Der Boden der großen Halle wirkt im Gegensatz zum restlichen Gebäude seltsam farbig unter dem Schutt, später lesen wir, dass er im Zuge eines Kunstprojektes im Sommer 2016 gesäubert und neu gemalt wurde. Dafür, dass dies erst ein Jahr her ist, ist davon noch erstaunlich wenig zu sehen. Aufs Dach wagen wir uns an diesem Tag nicht. Ein paar andere Besucher zucken erschrocken zusammen, als sie uns aus dem Augenwinkel die Treppe hinunterkommen sehen.

Die abgestandene Luft verursacht Kopfschmerzen. Wir kommen wieder, wenn sich der Nebel verzogen hat.

Monte Palace — Die Vergangenheit

Nach mehr als 10 Jahren Planungs‐ und Bauphase eröffnete das Hotel 1989 mit 83 Zimmern und 5 Suiten, 2 Restaurants, einer Bar, Disko, Frisör und Konferenzräumen. Kein Spa und Wellnessbereich und auch sonst keine Besonderheiten, die 200 Tage Nebel pro Jahr wiedergutmachen könnten. Zur Zeit der Eröffnung, also vor den Tagen der Billigflieger, waren die Azoren noch deutlich weniger touristisch erschlossen als heute, da wundert es kaum, dass die Gäste aus blieben. Die Schulden waren hoch und so musste das Hotel nur 19 Monate später wieder schließen.

Monte Palace hat ein Schwesterhotel, Bahia Palace am Strand von Agua de Alto, das ursprünglich bereits 1984 eröffnet hatte, 1985 aber aufgrund finanzieller Probleme wieder geschlossen wurde. Es wurde gemeinsam mit Monte Palace wiedereröffnet, hielt sich aber nur zwei Jahre länger. Im Gegensatz zu seiner Schwester konnte das Bahia Palace seine Pforten Mitte der Neunziger erneut öffnen und man kann dort bis heute seinen Urlaub verbringen.

Monte Palace — Die Zukunft ?

Es gab diverse Pläne, das Hotel Monte Palace wieder zu eröffnen. Zwanzig Jahre lang, bis 2010, war ein einsamer Wachmann mit Hund dazu abgestellt, Vandalen vom Hotel fern zu halten, danach wurde die Bewachung nicht weiter finanziert, aus Sicherheitsgründen alle Glasscheiben entfernt, das Hotel dem Verfall überlassen und die Bausubstanz mit jedem Jahr morscher.

Falls Interesse besteht : Das Hotel steht zum Verkauf. Für schlappe 1,5 Millionen Euro.

Schreibe einen Kommentar