Furnas — hier sind also São Miguels Touristen !

Furnas ist einer der bekanntesten und häufig empfohlenen Orte der Insel. Relativ weitläufig und voller Dinge, die es zu entdecken gilt, kann man dort leicht einen ganzen Tag verbringen. Das Programm : See, Thermalbad, üppige Vegetation, geologische Kuriositäten und kulinarische Experimente..

Lagoa das Furnas

Der See von Furnas ist einer der drei bekanntesten Seen Sao Miguels. Zwar aufgrund der Farbe seines Wassers und der Tatsache, dass er nicht von vertikalen Kraterwänden umgeben ist, etwas weniger beeindruckend als seine zwei Schwestern, aber dennoch einzigartig. Sicherlich ist die geologische Aktivität nicht unschuldig daran.

Erste Überraschung : die Straße dorthin ist gepflastert und liegt im Schatten. Das Überraschende daran : sie ist flach ! Und glaube mir, nach tagelangem auf und ab auf Straßen, die mit einem Mietwagen nur mehr oder weniger gut und mit der Handbremse als bester Freund befahrbar sind, weiß man das wirklich zu schätzen. Zweite Überraschung : ein bezahlter Parkplatz am Ufer des Sees, eine Seltenheit auf der Insel, auf der beinahe alles kostenlos zu erreichen ist. Allerdings gibt es auch einige Gratisparkplätze entlang der Straße, es lohnt sich also, zuerst einen Blick dorthin zu werfen.

Gib hier deine Überschrift ein

Das Auto erst einmal abgestellt kann man auf einem Spaziergang entlang des Ufers die lokale Flora und Fauna betrachten. Der Weg ist einfach begehbar und gesäumt von diversen Holzskulpturen zu Ehren der örtlichen Scouts, alten oder seltenen Bäumen und nach ungefähr einer halben Stunde Fußweg führt er zu einem Wasserfall. Bereits nach einigen Minuten erreicht man die Kapelle Nossa Senhora das Vitórias, die zwar klein ist und in privater Hand (also leider unmöglich zu besichtigen, wenn man nicht zufällig den Besitzer trifft), aber die leicht gruselige gotische Architektur ist definitiv einen Blick wert.
Kapelle Nossa Senhora das Vitórias - São Miguel

Kapelle Nossa Senhora das Vitórias

Es wird Zeit, weiterzuziehen Richtung Nordufer, wo seltsamer Dampf aus dem Boden aufsteigt. Diese Fumarolen werden heute vor allem zum Kochen genutzt, um den Touristen sowie Einheimischen (es ist möglich, eine Kochstelle zu mieten) die Spezialität der Insel zu servieren : Cozido das Furnas ! Dazu in Kürze mehr.

Das Dorf Furnas

Ein bisschen weiter befindet sich das Dorf Furnas, sicherlich einer der Orte der Insel mit den meisten Touristen, zumindest fallen sie uns dort mehr auf. Im Zentrum des Ortes der erste obligatorische Halt an den Calderen, um die schwefelhaltige Luft einzuatmen und den Fumarolen beim Aufsteigen aus dem Boden zuzusehen.
Caldeiras, Furnas Dorf

Fumarolen, Furnas

Auch ein sehr beliebtes Ziel, das wir leider diesmal verpasst haben, ist der Parc Terra Nostra, angegliedert ans gleichnamige Hotel, der, wie wir nun wissen, um 18 Uhr bereits seine Pforten schließt. Also findet früher den Weg dorthin, um die Luxusgärten und das eisenhaltige Schwimmbad zu erkunden. Der Eintritt erfolgt durch den Hoteleingang und kostet 6 Euro. Durch Zufall führt unser Weg uns zuvor zu einem anderen Park, dem Parque Beatriz do Canto, kleiner aber gratis, der uns von unserem ursprünglichen Pfad ablenkt.

Parque Beatriz do Canto - Furnas

Parque Beatriz do Canto — Furnas

Cozido de Furnas : ein kulinarisches Abenteuer

Nach einem weiteren Tag auf den Beinen, aber mit vorheriger Reservierung, da es nunmal das bekannteste Gericht der Insel ist, beenden wir unseren Besuch in Furnas im Restaurant O Miroma um den Cozido de Furnas zu probieren, den berühmten Eintopf, gekocht in der Hitze des Vulkans. Es handelt sich um die lokale Version des Cozido à Portuguesa, bestehend aus verschiedenen Fleischsorten, gekocht mit Wurzelgemüse und Kohl, der mit Reis serviert wird. 

In Furnas wird der Cozido in Kohlblätter gewickelt in großen Töpfen in der Erde gekocht. Darin findet man Rind, Schwein, Chorizo (klassisch und als Blutwurst) und Huhn zusammen mit Kartoffeln, weißen Rüben, Karotten und natürlich auch den Kohl, in dem alles gekocht wird. Nach sechs Stunden in der Erde ist alles gekocht, ohne trocken zu sein. Zugegeben, das ganze ist für uns geschmacklich eher als Erfahrung für die Geschmacksknospen einzuordnen, die man durchaus gemacht haben sollte, aber wir werden das Rezept nicht unbedingt zuhause (ohne die Vulkanhitze natürlich) nachkochen. Für die weniger Experimentierfreudigen : Furnas ist auch bekannt für die bolos lêvedos, kleine Runde Brote, die leicht süßlich schmecken und super für Sandwiches oder zum Frühstück geeignet sind.

Cozido Furnas - O Miroma

Cozido de Furnas

Furnas ist definitiv einen Besuch wert, der Parc Terra Nostra und Poça de Dona Beija (Thermalbad unter freiem Himmel, der Eintritt kostet nur 2 Euro) stehen auf der Liste für unseren nächsten Besuch. Der Ort mag weniger spektakulär sein als andere Plätze der Insel, die wilder und landschaftlich spannender sind, trotzdem wird Furnas in Reiseführern und Blogs mit am häufigsten erwähnt.

Wie immer hängt es davon ab, was man sucht. Furnas hat definitiv Charme, aber ist doch deutlich touristischer und unterscheidet sich damit vom Rest der Insel.

Schreibe einen Kommentar